Auf dieser Seite befinden sich Textbeiträge und Mundartgedichte die uns zugesandt wurden

Fejerje, Fejerje breänn

 

(von Gisela Mertin in Stockhäuser Mundart)

 

Fejerje, Fejerje breänn,

es friert mich o mej Heäng.

Boas geherdd im Wender eäfach dezu?

E Fejerje im Owe on e schee woarm Schduu.

Dousse is es kaalt, de Schnee lejdd wejß,

es bliehe aach Blumme, äwer die vo Ejs.

O alle Feänsterschejbe vo owe bis unge

ho sich die Eisblumme igefunge.

Om schennsde is es off der Owebaank,

doa werd eäm aach die Zejt net laang.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

So woar de Wender i frieherer Zejt,

es goab noch keä Heizung so bie hejt.

Im Beädd zooch mer sich die Deäck iwer die Uhrn,

ohne Wärmflasch wär secher mancher erfrurn.

Boas nadierlich es beäsde woar,

e Wärmflasch mit zweä Uhrn, doas is doch kloar.

Zur Not wärmt aach en Backschdeää ganz gut,

deä mer im Kachelowe heäß mach dutt.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

Es allerhärtst äwer, steällt ouch doas vier,

doas woar so e Hejsje mit em Heäzz i der Dier.

Boas fier en Horror, boas fier en Grous,

beär doa noachts alsemoal musst enous.

Es Klobabejer woar aach weder weäch noch soft,

sondern Loudderbächer Ozeächer, kleägerobbt.

Es Wasser i der Weäschschessel woar morjeds gefrurn,

mit Katzeweäsch sej mer aach souwer wurn.

So e schee woarm Dusch hoat keänner gekaant,

die Zinkwann doat's aach vier die Lejt vom Laand.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

E Gefrierfach hatte mer im Wender schu,

de Lackzuwer woar zugefrurn, mer broucht e Axt dezu.

Es konnt aach net nass gebotzt geweän,

sust heätt's Gloadejs gegaawe  i onsem Eärn.

Also die Eärwet woar schu emoal geschboart,

im Wender wur eäfach nur gekoahrt.

Trotzdeäm woar'sch im Wender doch schee,

e Fejerje im Kachelowe, boas well mer meh.

Broadäbbel brutzelte vier sich hie im Owe,

e Schdeck Bähbrot mit Worschtfeätt woar aach se lowe.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

Immer gehort aach es Schdreckweärk ebej,

wollene Socke on Schdremp, die musste sej.

Bann's dousse weäht on woost bie verreckt,

is mer off der Owebaank sesomme gereckt,

hoat Deämmerschdonn gehalle, sich Geschichte erzahlt,

vo Riese o Zwerche on Räiwer im Waald.

So e Fejerje im Owe hoatt jeder geän,

bloß es Ooleeche deäff net vergeässe weän,

dann setzt mer schee i der woarme Schduu

on guckt dem Weäder ganz eäfach zu.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

En Linnewatz

(Von Bruno Ruhl)

Ach wos woar doss doch so schee,
Schloachte daheim bei Eis oh Schnee.
„Eich ho gehört ihr hobbt geschloacht,
hobt groß oh klaine Wirscht gemoacht“.
So schallte es in jedem Haus,
es Wortschtmennje ging ein und aus.
De Worschtkessel mojens vool mit Speck oh Knoche,
Obens woar die Blutworscht om Koche.

Die Werkstodt sonst voll mit Hobelspee,
Glänzt beim Schloachte bei Eis oh Schnee.
Hobelbank gebotzt, Maschine abgedeckt,
Damit nix noch Eise schmeckt.
Die Maschine blitzeblank,
Kein Staub mehr obe uff em Schraank,
Worschtgorddel zwoomo abgekocht, fortgeschott die Brie,
Sonst schmeckt die Wirschtsopp nie.

Zwibbel, Peffer, Saalz oh Knoblauchbrie,
20 Pond Kardoffel gekocht wie nie.
Alles schee firnanner gemoacht,
Moje wird geschloacht.
Drei Zentner Sau auf jeden Fall,                
Selbst Ausgesucht im Stall.
Vor Wochen reserviert,
Und mit Punkt markiert.

Om Schloachtdooch mojens hier Euer Dock,
Die loade mir jetzt uff de Bock,
Do hinne die Sau mit hohe Rippe,
die soll bei uns ins Dippe.
Die ho ich ausgesucht
Weil sonst mei Frau nur flucht.
doch so eh Oaste Vieh,
So Beck hadde mir noch nie.




De Bauer der hot nur gekichert,
Oh dos Vieh noch schnell versichert.
Ab mit dam Schinnoast off die Wooch,
Onne in de Booch.

Die iss vill zu schwer mit Oaste Borschte,
dos Schloachte dud dann zu viel koste.
Dann die Trepp enab in Goarde
De Richard dud scho woarte.

Dos Oast geschloacht im dunkle Licht,
Heiss Wasser druff dess zischt.
Im dunkle Licht inn de Früh,
Vill heiss Wasser beim Brühe.
Die Borschte ab sonst fix,
Inn damm Briedrog dud sich nix.

Do hot de Onkel Richard scho geahnt,
Wos Ihm do beim Briehe schwant.
Mir seng mit em Schloachte fertig woar sein Satz,
Im Briedrog iss en Linnewatz.
Aus damm Schinnoast wird kei Hucki,
eh Schloacht Sau ebei rucki zucki.

Die richtig Sau beim selbe Bauer noch im Stall,
Die holle mir auf jeden Fall.
Also nochmool in die Booch,
naab off die Gemeindewooch.
Es Schloachte ging vo vorne los.
Die Sau war tadellos.

Ein Schelm wer kichert,
Nur der Linnewatz der war versichert.
Die Moral von der Geschicht,
Enn Linnewatz den schlacht man nicht.

Ach wos woar doss früher doch so schee,
Schloachte daheim bei Eis oh Schnee.


BR. 12.12.2020