Auf dieser Seite befinden sich Textbeiträge und Mundartgedichte die uns zugesandt wurden

Fejerje, Fejerje breänn

 

(von Gisela Mertin in Stockhäuser Mundart)

 

Fejerje, Fejerje breänn,

es friert mich o mej Heäng.

Boas geherdd im Wender eäfach dezu?

E Fejerje im Owe on e schee woarm Schduu.

Dousse is es kaalt, de Schnee lejdd wejß,

es bliehe aach Blumme, äwer die vo Ejs.

O alle Feänsterschejbe vo owe bis unge

ho sich die Eisblumme igefunge.

Om schennsde is es off der Owebaank,

doa werd eäm aach die Zejt net laang.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

So woar de Wender i frieherer Zejt,

es goab noch keä Heizung so bie hejt.

Im Beädd zooch mer sich die Deäck iwer die Uhrn,

ohne Wärmflasch wär secher mancher erfrurn.

Boas nadierlich es beäsde woar,

e Wärmflasch mit zweä Uhrn, doas is doch kloar.

Zur Not wärmt aach en Backschdeää ganz gut,

deä mer im Kachelowe heäß mach dutt.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

Es allerhärtst äwer, steällt ouch doas vier,

doas woar so e Hejsje mit em Heäzz i der Dier.

Boas fier en Horror, boas fier en Grous,

beär doa noachts alsemoal musst enous.

Es Klobabejer woar aach weder weäch noch soft,

sondern Loudderbächer Ozeächer, kleägerobbt.

Es Wasser i der Weäschschessel woar morjeds gefrurn,

mit Katzeweäsch sej mer aach souwer wurn.

So e schee woarm Dusch hoat keänner gekaant,

die Zinkwann doat's aach vier die Lejt vom Laand.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

E Gefrierfach hatte mer im Wender schu,

de Lackzuwer woar zugefrurn, mer broucht e Axt dezu.

Es konnt aach net nass gebotzt geweän,

sust heätt's Gloadejs gegaawe  i onsem Eärn.

Also die Eärwet woar schu emoal geschboart,

im Wender wur eäfach nur gekoahrt.

Trotzdeäm woar'sch im Wender doch schee,

e Fejerje im Kachelowe, boas well mer meh.

Broadäbbel brutzelte vier sich hie im Owe,

e Schdeck Bähbrot mit Worschtfeätt woar aach se lowe.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

Immer gehort aach es Schdreckweärk ebej,

wollene Socke on Schdremp, die musste sej.

Bann's dousse weäht on woost bie verreckt,

is mer off der Owebaank sesomme gereckt,

hoat Deämmerschdonn gehalle, sich Geschichte erzahlt,

vo Riese o Zwerche on Räiwer im Waald.

So e Fejerje im Owe hoatt jeder geän,

bloß es Ooleeche deäff net vergeässe weän,

dann setzt mer schee i der woarme Schduu

on guckt dem Weäder ganz eäfach zu.

Fejerje, Fejerje breänn.

 

Zweierlei Advent

So em de halbe Oktober, en Nommidoch schnell,

musst eich nooch Foll waicher meim Brell.

Dar Biechel, dar woar abgekneckt

Do kricht mer dort sebaal gefleckt.

 

„Es geht in eim hing, bann de dort scho wist,

is doch koar, dess de aach noch en Ufftrooch krist“.

„Bann de in Foll erem dust laufe

kannste aach gleich ebbes inggekaufe“.

Mei Frau gob mer en Zeddel, es woar scho e List

mit allerhand Woark, bos mer in Herbstai net kricht.

 

Eich koom dort in en Loode, mette in de Stood,

do doascht eich grood, meich trefft de Schloog,

Regale, bestemmt zeahr Meter laank,

oh off jedem Enn stann noch en Schaank

mit Lebkuche voolgestobbt bis obe enuff

o gringe Girlande mit Kressbaumschmuck druff.

 

Es meddelst Braad woar voolgeloode

mit Niggeloose, die stanne bie die Soldoode

in siebe Reihe hennereanner,

vo gross bis klai, ein nabber em anndern,

Eich schullt mit em Kopp, dos is net meh schee,

oh ous Loutsprecher kreschs: „Leise rieselt der Schnee“.

 

Schnell hoh eich mein Kroom sesomme gehollt,

stann e halb Stonn off de Kass oh, dann hoh eich bezoohlt.

Es roumt mer enous, in Foll off die Gass,

eich guckt so zum Himmel, es moacht e wink nass.

 

Ous alle Ecke koome Leit gelaufe,

es ging der grood zu bie im Emerzehoufe.

Oh jeder hatt Dasche oh Dodde mit,

heit iss bestemmt de letzt Doog, buus ebbes gitt.

Eich doacht bei mer: „Die Welt, die iss doll,

off so em Nommidoog im Oktober in Foll.“

 

E poar Woche später, Sonndis moijets, es Waader woar schee,

saat eich, „heit kennsde ins Moos gegeh.“

Mein Henkelkorb noom eich ennern Oarm,

ohgedoh hat eich meich aach schee woarm,

om Kopp mei deck, bloh Zippelkapp,

liff eich de Rote Steck enabb.

 

bos iss dos moijets im Fell so schee

bann grod die Sonn ofängt uff se geh.

Die Wiese seng vom Reif gaanz weiss

o es Eichhelzje dampft, als wärsch kochendhaiß.

 

Eich lauf weider, durchs Oosberts, oh seng mudelai,

oh guck so sereck off ons schee Herbstai.

Nebel fellt dos Dool gaanz ous

obe guckt nur de Kirchturm o e boar Dächer erous.

De Gickel om Turm leicht in de Moijesonn hell

oh es ist rechdich ohdächtich, heimelich oh stell.

 

Etz geh eich raichds in de Kirchewaald ening,

dos Moos off dann Stai dort is schee fresch oh gring,

recht flott mach eich mit Moos mei Kerrje schee vool,

moijetz frieh im Waald, isses mir rechdich wohl.

 

Bann eich ouch etz Adventsstimmung beschreibe soll,

iss dos bestemmt net nommidogs im Oktober in Foll.

 

Martin Ruhl